Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Behindertenpass

Der Behindertenpass ist ein Lichtbildausweis, der bei Anträgen, die nach dem 1. September 2016 im Sozialministeriumservice einlangen, im Scheckkartenformat ausgestellt wird.

Unbefristet ausgestellte Behindertenpässe, die der bisherigen Rechtslage entsprechen, bleiben weiterhin gültig. Ein Umtausch findet nicht statt. 

Bestehende Eintragungen in Behindertenpässen werden durch das Inkrafttreten dieser Verordnung nicht berührt.

Behindertenpass im Scheckkartenformat

Die Vorderseite der Scheckkarte  enthält u.a. die persönlichen Daten des Inhabers bzw. der Inhaberin, das Datum der Ausstellung sowie den Grad der Behinderung.

Der ebenfalls auf der Vorderseite angebrachte QR-Code  ermöglicht Menschen mit Behinderung, auf der Homepage des Sozialministeriumservice nähere Informationen zum Behindertenpass und den einzelnen Zusatzeintragungen abzurufen.

Auf der Rückseite der Scheckkarte werden vorliegende Zusatzeintragungen größtenteils in Form von Piktogrammen vorgenommen. Die vorgesehenen Piktogramme wurden mit Vertreter/innen der Behindertenorganisationen  abgestimmt.

Lediglich in jenen Fällen, in denen kein aussagekräftiges Piktogramm zur Verfügung steht (z. B. bei der Eintragung „Osteosynthesematerial“) erfolgt die Vornahme der Zusatzeintragung mittels eines Schriftzuges.

Alle Eingaben sowie die Ausstellung des Behindertenpasses sind gebührenfrei. Der Behindertenpass kann als Nachweis der Behinderung für Vergünstigungen und steuerliche Vorteile verwendet werden.

Wer bekommt den Behindertenpass?

Anspruch auf einen Behindertenpass haben Personen mit einem Grad der Behinderung (GdB) oder einer Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von mindestens 50 %, die in Österreich ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben.

Wie erhält man den Behindertenpass?

Den Antrag stellen Sie beim Sozialministeriumservice. 

Dem Antrag beizulegen sind

  • ein färbiges EU-Passbild nach den geltenden ICAO Vorschriften
  • aktuelle medizinische Unterlagen z.B. Befunde in Kopie
  • Meldezettel in Kopie

Der Antrag und die Ausstellung des Behindertenpasses sind kostenlos.

Feststellung durch Sachverständige

Falls noch kein Grad der Behinderung oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit nach bundesgesetzlichen Vorschriften festgestellt wurde, erfolgt diese Feststellung durch ärztliche Sachverständige beim Sozialministeriumservice. Aktuelle medizinische Befunde und Atteste sollen in diesem Fall dem Antrag beigelegt werden.

Bei einem Grad der Behinderung von weniger als 50 Prozent wird ein abweisender Bescheid erlassen. Ab einem Grad der Behinderung von 25 Prozent kann ein pauschalierter Steuerfreibetrag beim Finanzamt beantragt werden.

Zusatzeintragungen

Zusatzeintragungen sind bei Vorliegen der Voraussetzungen auf Antrag (auch formlos) im Behindertenpass möglich:

Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel

Piktogramm Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel

Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel wegen dauerhafter Mobilitätsein-schränkung aufgrund einer Behinderung

Fahrpreisermäßigung

Piktogramm Fahrpreisermäßigung

Der Inhaber oder die Inhaberin des Passes kann die Fahrpreisermäßigung nach dem Bundesbehindertengesetz in Anspruch nehmen.

Begleitperson

Piktogramm Begleitperson

Der Inhaber oder die Inhaberin des Passes bedarf einer Begleitperson.

Gesundheitsschädigung D1

Piktogramm Gesundheitsschädigung D1

Gesundheitsschädigung gem. § 2 Abs.1 erster Teilstrich VO 303/1996 liegt vor

Gesundheitsschädigung D2

Piktogramm Gesundheitsschädigung D2

Gesundheitsschädigung gem. § 2 Abs.1 zweiter Teilstrich VO 303/1996 liegt vor

Gesundheitsschädigung D3

Piktogramm Gesundheitsschädigung D3

Gesundheitsschädigung gem. § 2 Abs.1 dritter Teilstrich VO 303/1996 liegt vor

Gebrauch eines Rollstuhles

Piktogramm Rollstuhl

Der Inhaber oder die Inhaberin des Passes ist überwiegend auf den Gebrauch eines Rollstuhles angewiesen.

schwer hörbehindert

Piktogramm schwer hörbehindert

Der Inhaber oder die Inhaberin des Passes ist schwer hörbehindert.

hochgradig sehbehindert

Piktogramm hochgradig sehbehindert

Der Inhaber oder die Inhaberin des Passes ist hochgradig sehbehindert.

blind

Piktogramm blind

Der Inhaber oder die Inhaberin des Passes ist blind.

gehörlos

Piktogramm gehörlos

Der Inhaber oder die Inhaberin des Passes ist gehörlos.

taubblind

Piktogramm taubblind

Der Inhaber oder die Inhaberin des Passes ist taubblind.

Assistenzhund (Blindenführ-, Service- oder Signalhund)

Piktogramm Assistenzhund

Der Inhaber oder die Inhaberin des Passes benötigt einen Assistenzhund (Blindenführ-, Service- oder Signalhund).

Zusatzeintragungen ohne Piktogramm

Der Inhaber oder die Inhaberin des Passes

  • ist Epileptiker/Epileptikerin
  • ist Träger/in von Osteosynthesematerial
  • ist Träger/in einer Prothese
  • ist „Träger/in eines Cochlearimplantates“
  •  ist Träger/in einer Orthese

Sonstige Bescheide und Ausweise

Feststellungsbescheid nach dem Behinderteneinstellungsgesetz:

Der Behindertenpass ist nicht gleichzusetzen mit einem Bescheid betreffend der Zugehörigkeit zum Personenkreis der begünstigten Behinderten im Sinne des Behinderteneinstellungsgesetztes, mit dem zum Beispiel ein erhöhter Kündigungsschutz verbunden ist.

Bescheid für die Zuerkennung einer finanziellen Leistung

Mit dem Behindertenpass ist keine laufende finanzielle Leistung wie eine Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeitspension verbunden.

Eine solche Geldleistung ist bei den Sozialversicherungsträgern zu beantragen.

Parkausweis

Für den Erhalt eines Parkausweis (nach § 29b der Straßenverkehrsordnung), der das Parken auf gekennzeichneten Behindertenparkplätzen ermöglicht, ist ein zusätzlicher Antrag notwendig.

 
nach oben